Marzahn-HellersdorfPolizei

Mann (25) nach Messerstecherei notoperiert – Kriminaltechnik im Einsatz

Berlin-Marzahn – Blutige Messerstecherei an Halloween in einer Gemeinschaftsunterkunft in Berlin-Marzahn.

Nach Angaben von Mitarbeitenden des Heimes in der Bitterfelder Straße betrat gegen 17.20 Uhr ein 25-jähriger Bewohner das Büro des Sicherheitsdienstes mit unbekleidetem Oberkörper, an dem zwei blutende Stichverletzungen zu erkennen waren. Der 25-Jährige gab an, dass er von einem Mann, der früher ebenfalls in der Unterkunft gewohnt hatte, niedergestochen wurde.

Die Kleidung des Mannes wurde sichergestellt. © Dominik Totaro

Rettungskräfte versorgten den Mann und brachten ihn unter Notarztbegleitung ins Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn. Dort wurde der Mann notoperiert und stationär auf einer Intensivstation aufgenommen. Lebensgefahr soll nach Polizeiangaben nicht mehr bestehen.

Mithilfe zweier Einsatzhundertschaften wurde das Gebiet rund um die Gemeinschaftsunterkunft nach möglichen Beweismitteln durchsucht. Der Fundort des Mannes wurde weiträumig abgesperrt. Der oder die Täter sind flüchtig. Mithilfe einer forensischen Lichtquelle suchten Kriminaltechniker einen Spielplatz nach Blutspuren ab. Dort sicherten die Beamten unter anderem Glasscherben mit Blutanhaftung.

Kriminaltechniker unterstützten die Kriminalpolizei mit spezieller Technik. © Dominik Totaro

Die Suche nach den Tätern blieb trotz einer Nahbereichsfahndung erfolglos. Die weiteren Ermittlungen dauern an und werden von einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 3 (Ost) geführt.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"