Marzahn-Hellersdorf

17-jähriger klettert auf Bahnkupplung und verliert mehrere Finger – NOT-OP!

Schwerste Verletzungen zog sich in der vergangenen Nacht ein Jugendlicher zu, der in Hellersdorf auf die Kupplung eines U-Bahnzuges geklettert war. Der Fahrer eines Zuges der Linie U5 entdeckte gegen 0.30 Uhr in einem Tunnel zwischen den Stationen Wuhletal und Kaulsdorf-Nord den jungen Mann regungslos im Gleisbett und alarmierte den Notruf.

Rettungskräfte stehen vor dem U-Bahnhof. © Dennis Lloyd Brätsch

Der Rettungsdienst brachte den 17-Jährigen, der schwerste Kopfverletzungen und mehrere verlorene Finger aufwies, in eine Klinik, in welcher er notoperiert wurde. Den ersten Erkenntnissen zufolge, war der Jugendliche am Bahnhof Wuhletal auf eine Waggonkupplung des vorherigen Zuges gestiegen und verletzte sich mutmaßlich während der Fahrt. Bis etwa 2 Uhr war der Zugverkehr unterbrochen.

Der 17-jährige soll zuvor auf eine Bahnkupplung gestiegen sein. – Er verlor mehrere Finger. © Dennis Lloyd Brätsch

Beide U-Bahnfahrer standen unter dem Eindruck des Geschehens und ließen sich anschließend ambulant behandeln. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr aufgenommen.

Auf dem U-Bahnhof Cottbusser Platz musste ein Fahrer ärztlich versorgt werden.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"