MittePolizei

Schwerer Verkehrsunfall in Mitte – Radfahrer stirbt

Berlin – Gestern ereignete sich in Mitte ein schwerer Verkehrsunfall bei dem Fahrradfahrer ums Leben kam.

Einsatzkräfte am Unfallort.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge befuhren ein Autofahrer und ein Radfahrer gegen 9.45 Uhr zeitgleich die Wilhelmstraße von der Dorotheenstraße aus kommend in Richtung Behrenstraße. Unter den Linden bogen beide Fahrzeugführer nach links ab.

Der BMW wurde stark beschädigt.

Dabei soll der Autofahrer dem derzeitigen Kenntnisstand zufolge einen medizinischen Notfall erlitten und den Radfahrer erfasst haben. Anschließend prallte der Autofahrer mit seinem Fahrzeug gegen einen Poller, der auf Fahrbahn der Wilhelmstraße verankert ist, und kam dort zum Stehen. Der Radfahrer wurde bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt, dass alarmierte Rettungskräfte ihn vor Ort reanimieren mussten.

In einem Krankenhaus erlag der 57-Jährige später seinen lebensbedrohlichen Verletzungen. Der 27 Jahre alte Autofahrer wurde an den Beinen verletzt und durch Rettungskräfte zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Durch den Unfall wurde zudem eine Mitarbeiterin des Zentralen Objektschutzes, die an der Botschaft von Großbritannien ihren Dienst versah, verletzt, und zur Beobachtung ihrer Beinverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der BMW fuhr gegen mehrere Sicherheitspoller.

Für die Verkehrsunfallaufnahme war die Straße Unter den Linden zwischen Wilhelmstraße und Glinkastraße für rund eine Stunde gesperrt. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 (West) führt die weiteren, noch andauernden Ermittlungen. 

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"