MitteMoabit

Mordkommission nimmt Tatverdächtigen fest

Einsatzkräfte nahmen gestern Abend einen 30-jährigen Mann fest. Er steht im Verdacht, einen 56-jährigen Mann in dessen Wohnung in der Huttenstraße in Moabit getötet zu haben. Der 56-Jährige wurde gestern gegen 8.40 Uhr leblos in einem Raum seiner Wohnung aufgefunden. Die Auffindesituation und das Verletzungsbild deuteten auf ein Tötungsdelikt hin.

Der Festgenommene steht auch im Verdacht, versucht zu haben, einen ebenfalls 56 Jahre alten Mann in der Neuen Schönhauser Straße in Mitte in dessen Wohnung zu töten. Die Ermittlungen zu beiden Fällen dauern an und werden von der 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin geführt. Der 30-jährige Tatverdächtige soll heute einem Richter vorgeführt werden.

Erstmeldung der Berliner Polizei vom 19.04.2021.:

Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft Berlin haben heute früh in Mitte die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt aufgenommen. Gegen 6.50 Uhr bemerkte ein Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Neuen Schönhauser Straße bei seinem Nachbarn, dass dessen Wohnungseingangstür aufgebrochen wurde und fand in der Wohnung den 56-jährigen Bewohner mit schweren Verletzungen auf dem Boden liegend vor.

Durch den Zeugen alarmierte Rettungskräfte brachten den lebensgefährlich verletzten Mann in ein Krankenhaus, wo dieser sofort notoperiert wurde. Die Ermittlungen am Ort hat die 3. Mordkommission übernommen. Sie dauern an.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"