25. Juli 2021

Gefährliche Körperverletzung – 44-jähriger schwer Verletzt

Gefährliche Verletzungen erlitten gestern Abend zwei Männer in Kreuzberg. Nach bisherigen Ermittlungen beobachteten mehrere Zeugen gegen 21.30 Uhr, wie sich jeweils zwei Männer vor einer Kirche an der Taborstraße miteinander stritten und es dabei zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. Nach dieser ersten Auseinandersetzung verließen zwei Männer kurz den Ort des Streites, kehrten alsbald jedoch zurück. Dabei trug einer der Männer eine Kette in seinen Händen, mit der er auf einen der anderen Männer mehrfach einschlug. Anschließend flüchteten die beiden Angreifer unerkannt und die Zeugen alarmierten die Polizei und Rettungskräfte. Auf der Wahlstatt fanden die Einsatz- und Rettungskräfte nur noch die beiden Angegriffenen. Der mehrfach mit der Kette Geschlagene, ein 44-Jähriger, wies eine stark blutende Kopfverletzung auf. Sein bislang unbekannter Mitstreiter hatte hingegen eine gefährliche Schnittverletzung im Bereich des Rumpfes erlitten. Die Rettungskräfte brachten die beiden Verletzten zur ärztlichen Behandlungen in verschiedene Krankenhäuser. Der bislang unbekannte Mann mit der Schnittverletzung wurde im Krankenhaus sogleich notoperiert, wodurch zurzeit keine Lebensgefahr besteht, und verbleibt stationär. Der 44-Jährige konnte das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen, besonders dazu, womit der unbekannte Geschädigte verletzt wurde, übernahm ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 (City).

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad oder komme andere Sportaktivitäten nach.

Alle Beiträge ansehen von Dominik Totaro →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: