FeuerwehrMitte

Tragischer Arbeitsunfall: Mann stirbt in 30 Meter tiefer Tunnelbaustelle

Der Mann verstarb noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen

Berlin-Mitte – Großeinsatz der Berliner Feuerwehr am Freitagmorgen gegen 10.00 Uhr am Rolandufer in Berlin-Mitte.

Bisherigen Informationen zufolge ereignete sich beim Einzug eines Stromkabels ein schlimmer Unfall. In einem Tunnel der Kabeldiagonale Berlin ist aus bisher ungeklärter Ursache ein Zugseil gerissen und traf einen Mitarbeiter eines Dienstleistungsunternehmens.

Einsatzkräfte beraten sich. © SVPictures

Der Mitarbeiter wurde so schwer verletzt, dass er trotz sofortiger Reanimationsversuche und schnellem Eintreffen von Rettungskräften noch am Unfallort verstarb.

Stefan Kapferer Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz: “Wir sind zutiefst bestürzt über dieses tragische Unglück und mit unseren Gedanken bei den Angehörigen und Kollegen. Ihnen gilt unser tiefes Mitgefühl. Wir unterstützen die Arbeit der Behörden und tragen alles dazu bei, diesen Unfall vollständig aufzuklären.”

Der Mann verstarb trotz sofortiger Reanimationsversuche. © SVPictures

Die Berliner Polizei und Landesamt für Arbeitsschutz haben ihre Ermittlungen zur Aufklärung der Unglücksursache aufgenommen. Die Feuerwehr betreute zwei weitere Arbeiter, einer von Ihnen wurde mit Schocksymptomen in eine Klinik transportiert.

Der verstorbene Mitarbeiter des Dienstleistungsunternehmens wurde durch Einsatzkräfte über ein Umspannwerk in Berlin-Friedrichshain geborgen.

Titelbild: SVPictures

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"