Friedrichshain-KreuzbergPolizei

United in Anger – Demo gegen Gentrifizierung und Räumungen

Berlin – Mit Pyrotechnik und Flaschen-Würfe: Mit rund 1.000 Teilnehmer startete gestern eine Demonstration für den erhalt einer linksalternativen Bauwagen-Siedlung in Mitte statt.

Liebig34 United in Anger Köpiplatz steht auf einem Fronttransparent.

Am Samstagabend fand wie angekündigt eine Demonstration für den Erhalt einer linksalternativen Bauwagen-Siedlung in Mitte statt. Die Demonstration startete um 19.00 Uhr vom sogenannten “Dorfplatz” an der Rigaer Straße Ecke Liebig Straße.

Die Demonstration mit dem Titel „United in Anger – Demo gegen Gentrifizierung und Räumungen“ wurde eng von einem Großaufgebot der Polizei begleitet. Unter den Demonstranten waren auch schwarz gekleidete und vermummte Linksautonome. Schon vor Demo beginn wurden Böller und Pyrotechnik vom Dach der Rigaer Straße 94 gezündet.

Während der Demonstration haben die Demonstranten ihren Unmut während des Marsches auch lautstark verkündet: “Nehmt ihr uns die Häuser ab, machen wir die City platt.” Aufgrund von Vermummungen in der Demo musste die Polizei an der Oberbaumbrücke die Demonstration kurzzeitig anhalten. Während der Demo kam es wiederholt zu Attacken sowie Böllerwürfen auf Polizeibeamte.

Als die Demonstration an der “Köpi-Wagenburg ankam, wurden Beamte mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen. Die Demonstration wurde dann vom Veranstalter um 21.40 Uhr für beendet erklärt.

Nach dem Ende der Demo sprach eine Polizeisprecherin von 24 vorübergehenden Festnahmen wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung oder auch Widerstand gegen Polizeibeamte. Sechs Polizeibeamte wurden verletzt, konnten aber ihren Dienst fortsetzen.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"