GrunewaldPolizei

Gefahrenlage in Grunewald? Polizei durchsucht Wohnung nach Sprengstoff

Berlin-Grunewald – gemeinsam mit Bundeswehr, Robert-Koch-Institut sowie der Berliner Feuerwehr ging die Polizei in Berlin-Grunewald einem Verdacht auf Kampfmittel oder -stoffe in einem Haus nach.

Der Bereich um das betroffene Haus wurde weiträumig abgesperrt. © Dominik Totaro

Ab 21 Uhr begann daraufhin ein Einsatz, bei dem die Polizei Berlin neben dem RKI auch durch die Feuerwehr unterstützt wurde. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Mehrfamilienhauses mussten dieses aus Sicherheitsgründen verlassen, anschließend durchsuchten die Entschärfer der Polizei Berlin die Wohnung. 

Die Durchsuchung nach Sprengmitteln habe ersten Ermittlungen zufolge nichts ergeben. Schnelltests die zur Analyse von Sprengstoffen vor Ort durchgeführt worden sind, seien negativ gewesen.

Die Bundeswehr war ebenfalls vor Ort mit mehreren Fahrzeugen. © Dominik Totaro

Bis die Proben in den nächsten Tagen analysiert werden, bleibt die durchsuchte Wohnung gesperrt. Die übrigen Anwohner des Hauses konnten in der Nacht wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Auswertungen sollen ergeben, ob eine Gefährdung der sich derzeit nicht in Deutschland aufhaltenden Person vorlag oder nicht.

Insgesamt waren rund 80 Kräfte von Bundeswehr, Robert-Koch-Institut sowie der Berliner Feuerwehr im Einsatz. Die Ermittlungen dauern an und werden von einer Fachdienststelle der Berliner Polizei geführt.

Dominik Totaro

Ich bin seit 2015 freier Reporter in Berlin. Hauptsächlich bin ich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs und berichte dort über Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"